Neokolonialismus


Neokolonialismus
Neo|ko|lo|ni|a|lis|mus, der; -:
Politik entwickelter Industrienationen, ehemalige Kolonien, Entwicklungsländer wirtschaftlich u. politisch abhängig zu halten.

* * *

Neokolonialismus,
 
Neoimperialismus, kritisch, oft polemisch gebrauchte Bezeichnung für die Politik der Staaten Westeuropas und Nordamerikas gegenüber den Ländern der Dritten Welt, wurde in der Phase der Entkolonialisierung von marxistischen Theoretikern geprägt, von den kommunistischen Staaten im Ost-West-Konflikt propagandistisch aufgegriffen und von Kritikern der Politik der USA und der früheren Kolonialmächte (v. a. Frankreich, Großbritannien) in Asien, Afrika und Lateinamerika als Vorwurf erhoben.
 
Der Begriff des Neokolonialismus besagt, dass die früheren Kolonialmächte zwar ihre direkte Herrschaft über die Länder der Dritten Welt aufgegeben, die Industriestaaten Westeuropas und Nordamerikas insgesamt jedoch auf verschiedenen Ebenen ein vielfältiges System indirekter Herrschaft aufgebaut haben. Orientierungslinie des Neokolonialismus seien die an der kapitalistischen Wirtschaftsweise ausgerichteten Bedürfnisse dieser Staaten. Eine einheimische Oberschicht, die mit diesen Industriestaaten zusammenarbeitet, erleichtere neokolonialistische Tendenzen.
 
Entsprechend ihrer sozioökonomischen Unterentwicklung blieben die formal unabhängigen Länder der Dritten Welt abhängig vom Import hochwertiger Industriegüter und vom Technologietransfer. Von den Kritikern der Industriegesellschaft (marktwirtschaftlicher Prägung) wird nicht nur die Militärhilfe, sondern vielfach auch die Entwicklungshilfe als Mechanismus des Neokolonialismus angesehen. Als Ausdruck des Neokolonialismus gilt v. a. vielen Politikern der Dritten Welt die Überwachung von Finanzhilfeleistungen, z. B. durch die Weltbank oder den Internationalen Währungsfonds (IWF). Kritisiert wird auch die Ausbildung von Akademikern und Facharbeitern in den Industriestaaten, die (indirekt) die Abhängigkeit der Dritten Welt vom Know-how dieser Staaten vertieft. Eingebettet wird der Neokolonialismus nach dem Urteil seiner Kritiker in die Schaffung von politischen Einflusszonen.
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Dritte Welt: Ursachen der Unterentwicklung
 

* * *

Neo|ko|lo|ni|a|lis|mus, der; -: Politik entwickelter Industrienationen, ehemalige Kolonien, Entwicklungsländer wirtschaftlich u. politisch abhängig zu halten.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neokolonialismus — (von altgriechisch νέος néos „neu“ und Kolonialismus) ist eine kritische Bezeichnung für das internationale kapitalistische Wirtschaftssystem in Bezug auf das Verhältnis zwischen den Ländern und Konzernen der so genannten „Ersten Welt“ und… …   Deutsch Wikipedia

  • Neokolonialismus — Ne|o|ko|lo|ni|a|lis|mus 〈m.; Gen.: ; Pl.: unz.; Politik〉 Politik der Industrieländer gegenüber den Staaten der Dritten Welt, die indirekt auf die Aufrechterhaltung der wirtschaftlichen u. politischen Abhängigkeit dieser Länder abzielt [Etym.:… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Neokolonialismus — direkte Beherrschung der Länder der Dritten Welt über Spielregeln des kapitalistischen Weltmarktes. Die vom Kolonialismus befreiten Entwicklungsländer konnten allenfalls eine De Jure Unabhängigkeit erreichen; die direkte Beherrschung wurde durch… …   Lexikon der Economics

  • Neokolonialismus — Neo|ko|lo|ni|a|lis|mus [auch ne:o...] der; : Politik entwickelter Industrienationen, ehemalige Kolonien, Entwicklungsländer wirtschaftlich u. politisch abhängig zu halten …   Das große Fremdwörterbuch

  • Neokolonialismus — Neo|ko|lo|ni|a|lis|mus …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Neoimperialismus — Neokolonialismus ist eine kritische Bezeichnung für das internationale kapitalistische Wirtschaftssystem in Bezug auf das Verhältnis zwischen den Ländern und Konzernen der so genannten „Ersten Welt“ und der „Dritten Welt“ nach Auflösung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Neokolonialistisch — Neokolonialismus ist eine kritische Bezeichnung für das internationale kapitalistische Wirtschaftssystem in Bezug auf das Verhältnis zwischen den Ländern und Konzernen der so genannten „Ersten Welt“ und der „Dritten Welt“ nach Auflösung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Imperialismus — Karikatur zum Kap Kairo Plan Unter dem Begriff Imperialismus (von lat. imperare „herrschen“; imperium „Weltreich“; z. B. Imperium Romanum) versteht man die Bestrebungen eines Staates, seinen Einfluss auf andere Länder oder Völker auszudehnen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Entwicklungpolitisch — Unter Entwicklungspolitik versteht man politische, wirtschaftliche und soziale Aktivitäten verschiedener Akteure, insbesondere Staaten, internationaler Organisationen und zivilgesellschaftlicher Organisationen, die auf eine Verbesserung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernest Mandel — (* 5. April 1923 in Frankfurt am Main; † 20. Juli 1995 in Brüssel) war ein einflussreicher marxistischer Ökonom, Theoretiker des Sozialismus und – zeitweise zusammen mit Michel Pablo – ein führendes Mitglied der Vierten Internationale. Von 1970… …   Deutsch Wikipedia